Buntes Programm beim Schulfest des Jagsttal-Schulverbunds

Nach wochenlangen Vorbereitungen war es am 1. Juli endlich so weit: Der Jagsttal-Schulverbund Möckmühl lud zu einem bunten Schulfest mit dem Motto „Ja zur Zukunft –ein Schulfest im Zeichen der Nachhaltigkeit“ ein.

Trotz des regnerischen Wetters waren viele Besucher bereits zu Beginn des Festes anwesend und erkundeten neugierig die angebotenen Aktionen und Verpflegungsstände, die die Schülerinnen und Schüler mit Lehrern und Eltern sorgfältig vorbereitet hatten.

Für tolle Unterhaltung sorgte während der Veranstaltung die Lehrerband mit dem zum Motto passenden Namen „Make Nachhaltigkeit Great Again (MNGA)“, bestehend aus Herr Erhardt (Klavier), Herr Bez (Gesang/Gitarre), Herr Wahl (Gesang/Trompete) und Frau Löck (Gesang). Die Songauswahl beinhaltete sowohl moderne Lieder als auch Oldies. An diesem besonderen Tag gab es zudem viele verschieden Angebote zu bestaunen: Von diversen Ausstellungen bis hin zu Mitmach-Aktionen wie dem Kinderschminken, Torwandschießen, Dosenwerfen oder dem Neugestalten einer gebrauchten Jeans. Ebenfalls verkauften die Klassen auch zahlreiche selbstgemachte Produkte, die sie in den Unterrichtsstunden zuvor hergestellt hatten.

Für Speis und Trank war ebenfalls bestens gesorgt. Das nachhaltige Angebot reichte von Burgern mit Pommes über Wildschwein-Bratwurst und Frikadellen bis hin zu Erdbeerkuchen, Crepes, Smoothies und weiteren Leckereien, die die Klassen ihren Gästen anboten. Hier war für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Erlös des Schulfestes geht zu 50% an den schuleigenen Garten, 25% erhalten die mitwirkenden Klassen und die restlichen 25% spendet die Schule für wohltätige Zwecke.

Von allen Seiten waren lobende Worte zu hören und das Fest war trotz des unbeständigen Wetters ein großer Erfolg. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Elternbeirat, allen beteiligten Schülern, Eltern, Lehrern, den Hausmeister und allen helfenden Hände, die das Schulfest erst möglich gemacht haben.

„Dance & Music“-Gala begeistert das Publikum

Nach einjähriger Pause kehrt die Schulgala „Dance & Music“ am Jagsttal-Schulverbund zurück und beeindruckt mit einem fesselnden und mitreißenden Programm. Aus allen Klassen und Altersstufen beteiligen sich Groß und Klein, Lehrer und Schüler mit musikalischen und künstlerischen Darbietungen.

Durch den bunten Abend führten dieses Jahr Celine Bareiß und Linda Weigel aus der Klasse 10b.

Nach einer kurzen Begrüßung eröffneten traditionell die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen die Gala mit zwei modern inszenierten Flötenstücken. Anschließend zeigte die Tanzgruppe „Möckside“ der Tanz-AG unter Leitung von Frau Ebert eine tolle Performance und brachte das Publikum mit zahlreichen Breakdance-Einlagen zum Beben. Etwas ruhigere Töne schlugen dann die Sängerinnen und Sänger der Chor-AG unter Leitung von Frau Ochsenwadel an, die mit „All of me“ und „Flashlight“ zwei betont gefühlvoll gesungene Songs zum Besten gaben. Die Siebt- und Achtklässlerinnen von „Connection Crazy“ und „Las Mamacitas“ tanzten bei ihrer rhythmischen Performance mit viel Körpereinsatz und Ausdruck. Einen neuen Glanzpunkt setze die „Unicycle Crew“, die auf ihren Einrädern zur Musik choreografierte und gleichzeitig beeindruckende Gleichgewichtsübungen absolvierte. Nach einer kraftvollen und ausdrucksstarken Tanzeinlage der „#Compton“-Crew, brachte die ehemalige Schülerin Rebecca Nick mit dem Song „Dog days are over“ die Zuschauer mit ihrer außergewöhnlichen Stimme zum Staunen. Im Anschluss daran stellten die „#Badgirls#“ ihr tänzerisches Können mit zahlreichen Streetdance-Elementen unter Beweis. Nicht nur die ausgefallenen Choreografien und Kostüme, sondern auch die schnellen Beats ließen die Stimmung hochkochen.

Mit ihrem „Stück für die Schule 1&2“ bewiesen die Klassen 6b und 6c unter musikalischer Begleitung von Herrn Erhardt, dass auch schon die jungen Schüler ihren Beitrag zur Gala leisten möchten und können.  

Einen besonderen Überraschungsmoment schaffte die Gruppe „JKM“ mit ihrem schwungvollen Tanz und einer ausgefeilten Choreographie. Mit gut einstudierten Gesangseinlagen und stimmungsvollen Interpretationen von „A Thousand Years“ und „Faded“ führte die Chor-AG anschließend durch Facetten der aktuellen Musikwelt.

Im weiteren Verlauf des Abends erfüllten Gitarrenklänge die Jagsttalhalle. Die Gitarren-AG mit Herrn Bez überzeugte die Zuschauer mit leiseren aber ausdrucksstarken Klängen und lud mit dem Klassiker „Westerland“ zum Mitsingen ein. Laura Kluth aus der Klasse 9e bewies ihr besonderes musikalisches und stimmliches Talent mit einem fabelhaften Gitarrensolo. Mit den beiden letzten Beiträgen der Chor-AG zu „Me and my broken heart“ und „Ain’t nobody“ neigte sich der schwungvoll gestaltete Abend dem Ende entgegen.

Einen gelungenen Abschluss boten die beiden Tanzgruppen „Shoe Size Zero“ und „Chapponies“, bestehend aus ehemaligen Schülerinnen des Schulverbundes. Sie begeisterten noch ein letztes Mal das Publikum auf ihren Rängen.

Gewürdigt wurden die Leistungen der Schüler, Betreuer und Lehrer durch Schulleiterin Frau Strauß und mit einem kleinen Dankeschön des Elternbeirats.

Ein besonderer Dank geht an die Firma Hummel für das technische Equipment, an den Elternbeirat für die Bewirtung, an die Volksbank Möckmühl, die städtischen Mitarbeiter, vor allem an unsere drei  Hausmeister sowie natürlich an alle Lehrer, Betreuer und Jugendbegleiter für ihre großartige Unterstützung.

Wir trafen auf Shakespeare

Unsere Deutschlehrerin kam im September in unser Klassenzimmer mit DER Idee. „Leute, wollt ihr am Shakespeare-Projekt des Theaters in Heilbronn mitmachen?“, war ihre Frage. Am Anfang etwas zögerlich, doch dann immer faszinierter gingen wir auf den Vorschlag ein und wählten unter drei Stücken das für uns Beste aus. Dazu standen verschiedene Szenen aus den Stücken Macbeth, Was ihr wollt und natürlich Romeo& Julia zu Verfügung. Wenig später kamen dann auch schon unsere bestellten Lektüren an. Shakespeare sah uns erwartungsvoll vom Cover entgegen. Leider konnten wir ihn nicht sonderlich beeindrucken, denn am Anfang waren nicht mal die kleinsten Sätze für uns verständlich. Doch mit Hilfe von Frau Müller lernten wir zu interpretieren und kamen langsam, aber sicher auf Shakespeare Niveau. Manche aus unserer Klasse hatten noch nie so viel gelesen wie in diesen Monaten und deswegen auch keine Ahnung, wie man denn die Textstelle so kürzt, dass eine Art Drehbuch entsteht.

Letztlich lohnte sich jedoch unsere Arbeit und unsere Textversion bekam sogar Lob von Frau Henne vom Theater. Der Tag der Vorstellung rückte immer näher und die Notwendigkeit zur Probe somit auch. Noch hatten wir unser Pärchen Romeo und Julia nicht bestimmt. Ganze drei Julias und zwei Romeos standen zur Debatte. Schließlich probten wir mit allen, was zu Anfang eher lustig statt dramatisch war, doch dann wurde es immer ernster, denn die Aufführung saß uns im Nacken. Dazu kam auch noch, dass eine Dramaturgin aus dem Theater in Heilbronn zu uns kam und unser bisheriges Können auf die Probe stellte. Unser bisher erprobtes Theater war nicht schlecht, dennoch gab die Dramaturgin uns weitere gute Tipps, die uns helfen würden, ein gutes Schauspiel auf die Bühne zu bringen. Die darauf folgenden Proben liefen besonders gut, denn unser Regisseur lockerte die verspannten Stimmungen unermüdlich auf.

Mit der Zeit bekamen wir auch immer mehr Selbstbewusstsein und opferten somit auch gerne unsere Samstage und Sonntage für die Proben. An dem Tag der Aufführung gingen die meisten von uns mit einem kribbeligen Gefühl im Bauch in die Schule und schon legte die Make-Up Künstlerin in unserer Klasse mit dem Schminken von Julia los- die sich im Gegensatz zu Romeo nicht dagegen wehrte…Schließlich kam, nach einigen stressigen Momenten, der Zug, mit dem wir  zum Theater fuhren. Als wir dort ankamen, raubte uns die Größe des Theaters den Atem. Als wir uns dann im Raum des Geschehens versammelten, bekamen wir noch einmal die Möglichkeit ein letztes Mal zu proben.

Das Gefühl, in einem echten Theater auf einer riesigen Bühne mit einer unglaublichen Atmosphäre zu proben, war für die ganze Klasse ein besonderes Erlebnis. Nach wenigen Minuten kam unsere Balkon-Szene aus Romeo& Julia auch schon als erstes dran. Alles war wie weggewischt und zurück blieben nur noch die Worte des Drehbuchs und das nervöse Kribbeln im Bauch. Dann ging es los- abgesehen von einem Moment, in dem die Begabung der Souffleuse beansprucht wurde, lief unser Stück im Großen und Ganzen sehr gut und die Szene, die mit einem Versprechen und einer Rose, die Romeo Julia zuwarf, endete, erhielt lauten Applaus.

Zum Schluss wollen wir Frau Müller ganz herzlich danken. Ohne sie hätten wir Shakespeare bis jetzt nicht verstanden und das Drehbuch wäre wohl eher eine Ansammlung von komischen Sätzen und Schreibfehlern gewesen. Außerdem noch ein herzliches Dankeschön an Frau Henne, eine ausgezeichnete Dramaturgin, die uns vieles beibringen konnte. Ebenfalls danke sagen möchten wir unserem Regisseur, der uns immer bei Laune hielt, der Make-Up Künstlerin, die positive Veränderung schaffte, und natürlich unseren Zuschauern, die uns motivierenden Applaus gaben.

Moriz Maser& Melissa Reisch im Namen der Klasse 9b

Unterrichtsbeginn am Jagsttal Schulverbund Möckmühl im Schuljahr 2017/18

Klassen 6 – 10

Das neue Schuljahr beginnt für die Schüler im Realschulzweig Klassen 6 – 10 und für die Schüler im Werkrealschulzweig Klassen 6 – 9 am Montag, 11.09.2017 um 7.35 Uhr. Am ersten Schultag ist Unterricht beim Klassenlehrer. Der Nachmittagsunterricht fällt am Montag aus.

Klassen 5

Für die neuen Fünftklässler beider Schulzweige beginnt der Unterricht am Dienstag, 12.09.2017 um 9.45 Uhr mit der Aufnahmefeier in der Mensa des Schulzentrums. Der erste Unterrichtstag endet für sie um 11.55 Uhr.

Eltern und Verwandte sind zur Aufnahmefeier und zum anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen herzlich eingeladen.

Die Schulleitung wünscht allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Eltern einen guten Start ins Schuljahr 2017/18.